Home | Impressum | Sitemap | KIT

Bauwettbewerb

Jedes Jahr richten wir einen Bauwettbewerb aus. Die gestellten Aufgaben sollen unter Vorgabe der zu verwendenden Materialien gelöst werden. Und jedes Jahr gibt es tolle Preise zu gewinnen, wie zum Beispiel einen Segelrundflug.

Dadurch ist es möglich, konstruktiv anspruchsvolle Themengebiete in einem spielerischen Wettbewerb außerhalb des regulären Studienalltags modellhaft abzubilden, wobei neben dem wissenschaftlichen Inhalt auch der Spaßfaktor nicht zu kurz kommen soll.

Zur Teilnahme am Bauwettbewerb sind alle Studierenden der Fachrichtung Bauingenieurwesen eingeladen. Alle Baumaterialien werden kostenfrei gestellt. Die Gruppen sollten zwischen drei und fünf Mitglieder haben

2016

Ankerkonstruktion

Der Bauwettbewerb des Wintersemesters 16/17 findet am Mittwoch, den 14.12.16 ab 18 Uhr im Großen Hörsaal im Neuen Bauing statt. Nach dem Wettbewerb spendiert die Fachschaft Glühwein. Wir freuen uns auf euch!

 

2015

Brückentragwerk

Das Institut für Mechanik und die Fachschaft Bau präsentieren den Bauwettbewerb 2015.

Beim Wettbewerb stehen dieses Mal die Konstruktion und der Bau eines Brückentragwerkes im Vordergrund. An der fertigen Konstruktion wird dann vor Publikum die maximale Belastung bis zum Versagen ermittelt.

 

Und hier findet ihr ein kleines Video vom Wettbewerb 2015.

2014 - 2

Hybrides Dachtragwerk

Dieses Jahr richtet die Versuchsanstalt für Stahl, Holz und Steine den Bauwettbewerb gemeinsam aus. Die Aufgabe umfasst die Konstruktion eines weitspannendes Dachtragwerks aus Stahl und Holz, welches eine Sportstätte überspannt.

 

Und hier geht's zum Video vom Wettbewerb 2014.

 

 

2014

Strömungsgetriebenes Boot

Der Bauwettbewerb 2014, durchgeführt von der Fachschaft Bau und dem Institut für Hydromechanik, war ein voller Erfolg. Fünf Gruppen präsentierten den Zuschauern und Pressevertretern am 5. Juni im großen Hörsaal ihre selbstkonstruierten Boote.

Aufgabe war es ein Boot zu konstruieren, das entgegen der Strömung eine definierte Distanz überwindet! Weitere Informationen findet ihr beim Institut für Hydromechanik.

2012

Selbstentfaltendes Tragwerk

Der Lehrstuhl für Stahl und Leichtbau hat sich für dieses Jahr eine sehr Interessante und anspruchsvolle Aufgabe ausgedacht:

Thema des diesjährigen Bauwettbewerbs ist die Konstruktion und der Bau eines sich selbst entfaltenden pneumatischen turmartigen Tragwerks.
Das Besondere: Das Turmtragwerk muss komprimiert in einem Karton untergebracht sein und sich vor Ort nur durch Luftdruck ohne weitere Hilfsmittel entfalten und aufrich-ten. Im Anschluss wird der Turm einer Windbeanspruchung ausgesetzt.
Ziel ist eine möglichst große Höhe, gepaart mit einem ausreichenden Tragwiderstand gegen eine durch eine reale Luftströmung simulierte Windbeanspruchung. Neben der Höhe der Konstruktion und dem Tragverhalten wird auch die Gestaltung und Komplexi-tät durch eine Jury bewertet.
Die Verwendung von PE-Schläuchen und Klebeband sowie Aluminiumverbundfolie, welche mit Hilfe eines Bügeleisens verschweißt werden kann, ermöglicht den Studierenden, auf einfache Art und Weise eine luftdichte Hülle für die pneumatische Struktur zu erstellen. 

Die Aufgabenstellung findet ihr hier.

2011

Erdbebenbeanspruchung von Hochhäusern

 

2011 Die Aufgabenstellung des Bauwettbewerbs 2011 wurde vom Institut für Mechanik ausgegeben.

Inhalt dieser war die Konstruktion eines Hochhaus aus Papier. Dieses sollte eine statische Grundlast tragen. Danach wurde das Konstrukt einer Erdbebensimulation unterzogen.

Alles weitere könnt ihr auf der Seite es Instituts für Mechanik nachlesen.

2010

Kragarm-Konstruktion
Kragarm Konstruktion
Skizze der Kragarm-Konstruktion

Im Jahr 2010 organisierten wir den Bauwettbewerb in Zusammenarbeit mit dem Istitut für Holzbau und Baukonstruktionen und der Versuchsanstalt für Stahl, Holz und Steine. Ziel des Wettbewerbs war der Bau einer Kragarm-Konstruktion aus Holz und Drahtseilen mit möglichst hoher Traglast bei geringer Durchbiegung. (Siehe dazu die Systemskizze links)

Folgende Materialien wurden dazu zu Verfügung gestellt:

  • 6 Rundstäbe, Buche Durchmesser 4 mm, l = 1,0 m
  • 20 Kugeln, Buche Durchmesser 20 mm
  • 8 m Angelschnur
  • 4 Holzschrauben 3,5x50
  • Holzleim

Weiter mit: Aufgabenstellung und Ergenisse (PDF, 3,1 MB)


2009

Fangedamm
fangedamm
Fangedamm an einer Baustelle am Ohio River in Illinois, USA (Bild: Wikipedia)

Im Januar 2010 wurde der an der Fakultät für Bauingenieur-, Geo- und Umweltwissenschaften des KIT in Zusammenarbeit mit der Fachschaft Bau veranstaltete Bauwettbewerb vom Institut für Bodenmechanik und Felsmechanik organisiert. Die Aufgabe bestand diesmal darin, einen sog. Fangedamm zu konstruieren und zu bauen, der eine möglichst große vertikale Belastung aufnehmen kann.

Unter einem Fangedamm versteht man ein (oft temporäres) Bauwerk, mit dem man eine von oben zugängliche Baugrube gegen das Eindringen von Wasser schützt. Eine dabei oft angewandte Bauweise ist dabei das Verfüllen des Raumes zwischen zwei miteinander verbundenen Wänden (z.B. Spundwände) mit einem geeigneten Schüttmaterial. Die Oberfläche dieses verfüllten Bereichs wird dann manchmal als behelfsmäßger Verkehrsweg benutzt. Obenstehende Abbildung zeigt einen solchen Fangedamm.

 

 


2008

Turmdrehkran
Skizze des Hindernisses
Skizze des Hindernisses

In Zusammenarbeit mit dem Institut für Technologie und Management im Baubetriebgalt es einen Turmdrehkran zu bauen, der möglichst viel Last über ein vorgegebenes Hindernis befördern kann. (Siehe Skizze links)